Anonyme Bestattungen

Warum gibt es eigentlich anonyme Grabstätten, oder auch anonyme Bestattungen?
Vor rund 50 Jahren entwickelte sich der Wunsch nach Grabstätten, die keiner Grabpflege bedurften. Angehörige wollten sich nicht mehr die Zeit nehmen, oder hatten sie auch schlichtweg nicht mehr, eine kleine Familiengrabstätte zu pflegen. Wahlgrabstätten wurden in der Regel dreimal im Jahr bepflanzt. Natürlich mussten die Pflanzen auf den Gräbern gepflegt und vor allen Dingen gewässert werden. Wer nicht die finanziellen Mittel zur Verfügung hatte, diese Arbeiten von den Friedhofsgärtner durchführen zu lassen, suchte eine andere Bestattungsform.
So entstanden in den 70er Jahren die ersten anonymen Gräber.

Anonyme Feuerbestattung
Hier kann eine anonyme Beisetzung in einer Gemeinschaftsgrabanlage oder einem Urnenhain ohne genaue Kennzeichnung der Grabstelle gewählt werden. Einige Friedhöfe erlauben das Begleiten der Beisetzung durch Angehörige – zumeist kirchliche Friedhöfe – sie tun das aus Überzeugung, da sie der Meinung sind, dass kein Mensch aus tiefstem Herzen den Wunsch hat, anonym, sprich alleine und ohne Angehörige, beigesetzt zu werden.
Eine vorherige Trauerfeier ist, wie bei allen anderen Bestattungsarten, ebenfalls möglich.
Anonyme Sargbestattung
Auf einigen Friedhöfe dürfen Verstorbenen im Sarg anonym beigesetzt werden. Auf dem Ohlsdorfer Friedhof gibt es eine Rasenfläche unter der die anonymen Beisetzungen vorgenommen werden. Angehörige dürfen nicht an der Beisetzung des Sarges teilnehmen. 

VERÄNDERUNGEN im Umgang mit dem Tod und der damit verbundenen Veränderung der Bestattungsmöglichkeiten.

Viele Friedhöfe haben auf den Wunsch nach Veränderung der Beisetzungsmöglichkeiten reagiert. So wurden Grabstätten entworfen, die keiner Pflege mehr durch die Angehörigen bedurften. Diese verschiedenen Grabstättenarten werden unter dem Begriff „Gemeinschaftsgrabstätten“ geführt.
Jede Form hat ihren eigenen Namen bekommen. So gibt es Grabstätten in Rasenlage, Paargrabstätten, Staudengräber, Rosenbogengräber, Schmetterlingsgrabstätten, Obelisk-Welle- und Sonnengräber um nur einige zu nennen.
Sie sehen selbst, die Themen Beisetzungen und Bestattungen sind sehr umfangreich.
Zur Beantwortung Ihrer Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Föhring Bestattungen | Fuhlsbüttler Str. 792 | 22337 Hamburg | Tel.: 040 636 52 202 | E-Mail Büro: fb@foehring-bestattungen.de
Föhring Bestattungen | Lübecker Straße 10 | 22941 Bargteheide | Tel.: 04532 40 89 448 | E-Mail Büro: fb@foehring-bestattungen.de

Impressum / Datenschutz